Interview for Luxemburger Wort

 

A few weeks ago I was approached by a Luxembourgish newspaper to do an interview for their Saturday edition.

They did a portrait about 4 young, European jewellery designers and I was asked to represent Luxembourg. 

 

Read the full interview below (English version below the German).

 

interview, Michelle Kraemer, Stilikonen, Portrait, Schmuck, jewellery
experimentell, Interview, Michelle Kraemer, ring, necklace, Schmuck, jewellery

Ihr Schmuck ist... Kunst zum tragen. Unikate für IndividualistInnen.

 

Wie verlief ihr Weg zur Schmuckdesignerin?

 

Zum Schmuck bin ich erst im letzten Jahr meinen 3D-design-Studiums in England gekommen, Meine Arbeiten haben sich immer wieder auf den Körper bezogen , also war es für mich die einzig logische Konsequenz, Schmuck zu machen. Danach habe ich mich in Florenz bei der "Alchimia" auf zeitgenössischen Schmuck spezialisiert. Dort habe ich zwar auch Goldschmiedetechniken gelernt, aber der Fokus lag auf einer künstlerischen Ausbildung.

 

Was inspiriert Sie?

 

Ich finde meine Inspiration in Dingen die wir sehen können, die aber irgendwie unerreichbar, unberührbar sind, wie z.B Naturphänomene, Wolken, das Universum... In meinen Stücken werden diese Dinge greifbar und somit tragbar.

 

Die Frau, die Ihren Schmuck trägt ist ...  selbstbewusst, individuell, hat ihren eigenen Stil und ist bereit sich auf einen Dialog mit den Stücken einzulassen.

 

Haben sie Lieblingsmaterialien oder eine besondere Technik?

 

Seit einiger Zeit arbeite ich bevorzugt mit Balsaholz. Handgeschnitzt und mit verschiedensten Materialien und Techniken veredelt verwandelt sich dieses ultra-leichte Holz in überraschend leichte und trotz ihrer Größe angenehm tragbare Schmuckstücke.

Mein Prozess ist sehr intuitiv, ich mache selten Skizzen, eigentlich Arbeite ich immer direkt im Material (Balsaholz)  und ohne konkreten Plan. Die Formen entstehen spontan während des Schnitzens. Meistens fange ich mit einem großen Block an, den ich dann wiederrum in kleinere Teile zerlege, die ich dann wieder überarbeite. So entstehen meine Stücke meistens simultan in kleinen Gruppen. Und genau so intuitiv wachsen dann auch die unterschiedlichen Oberflächen, Schicht für Schicht. So wird das Material so stark transformiert, bis es sein wahres, unmittelbares Gesicht zeigt, bis es zu Schmuck wird.

 

Sehen Sie etwas "typisch Luxemburgisches" in Ihrer Arbeit?

 

Da ich mich mit sehr universellen Dingen beschäftige,  sehe ich eigentlich nicht unbedingt etwas "typisch Luxemburgisches" in meiner Arbeit. Aber da ich Luxemburgerin bin, steckt trotzdem immer ein kleines Stück Luxemburg mit drin.

 

Welchem Thema widmet sich Ihre aktuelle Kollektion?

 

Generell  arbeite ich simultan an 2 Kollektionen, einmal die konzeptuellen Stücke aus denen dann kleinere, tragbarere Stücke entstehen. Die letzte Kollektion widmete sich dem Thema "Wolken". Vor kurzem habe ich mit einer neuen Serie angefangen die sich mit dem Thema "Universum" beschäftigt. Da ich aber erst in der Entwicklungsphase bin, möchte ich noch nicht zu viel verraten...

 

 

Was ist Ihr Erfolgsrezept?

 

Ich mache das was ich gerne tue, bin mir selbst treu und gebe nicht auf.

 


 

Your Jewellery is... wearable art. Unique pieces for individualists.

 

How did you become a jewellery designer?

 

During the final year of my 3D-Design studies in England, I realized that jewellery could my path. Everything I made always related back to the body in some way, so to make jewellery was, for me, the way to go. After that I specialized in experimental and contemporary jewellery at "Alchimia" in Florence, Italy. There I also learned traditional goldsmithing techniques, but the main focus was always on an artistic education.

 

What inspires you?

 

I find most of my inspiration in things that we can see but are somehow unobtainable, untouchable, unreachable, like for example natural phenomena, clouds, the universe... In my pieces these things become tangible and thus wearable.

The woman that wear your jewellery is... self-confident, distinct, with her own sense of style and willing to engage in a dialogue with the pieces.

 

Do you have a favorite material or a special technique?

 

For some time now I mainly work with balsa wood. Hand-carved and refined with a variety of materials, this incredibly lightweight and transformable wood is transformed into surprisingly lightweight and despite their size, pleasantly wearable pieces.

My process is very intuitive. I generally work directly in the material, with a vague idea in my head. The forms emerge spontaneously while carving the wood.

Usually I start with a large block, I carve a rough form that will then be cut into smaller parts, that will be carved again. Thus my pieces develop simultaneously in small groups. After I create the base in wood, I start applying various paints and materials; layer by layer they grow until they mutate into something else, until they become jewellery.

Do you see something typically "Luxembourgish" in your work?

Since I'm working is rather universal things, I don't really see anything typically "Luxembourgish" in my work. But since I am a Luxembourger, there will always be a little piece of Luxembourg in my pieces,

 

What's the theme of your current collection?

 

Generally I work on 2 collections simultaneously, on the one hand the conceptual pieces, from which smaller, more wearable pieces emerge, on the other hand. My last series was all about "clouds". Recently I started working on a new collection that deals with the subject of the "universe", but since I'm still in the early stages, I don't want to say too much yet..

 

What's your recipe for success?

 

I do what I love, stay true to myself and don't give up. 


studio

Atelier STOSSIMHIMMEL

Stoss im Himmel 3/3a

1010 Vienna - Austria

 

contact

newsletter


follow me, facebook, MichelleKraemerJewellery, social media

let's get social

follow me, instagram, social media, m_k_jewellery
follow me,linkedin,social media

michelle kraemer jewellery  - All rights reserved ® 2017